Welche Restfeuchtigkeit ist im Unterboden zulässig, um eine erfolgreiche verklebte Verlegung des Bodens zu gewährleisten?

Der Unterboden besteht normalerweise aus Zement oder Anhydrit. Einige Unterböden können auch eine Unterbodenheizung haben.

Die Restfeuchtigkeit eines Zementestrichs beträgt 2,0% (für unbeheizte) und 1,5% (für beheizte) nach Kalziumkarbidtest (CM), unter 75% relative Luftfeuchtigkeit oder weniger als 3 lbs/1000ft2/24 Stunden (USA und Kanada) nach Kalziumchlorid Feuchtigkeitstests.

Die Restfeuchtigkeit eines Anhydritestrichs beträgt 0,5% (für unbeheizte) und 0.3% (für beheizte).
Wenn Sie Zweifel zur Restfeuchtigkeitsstufe haben (z.B. in einem neuen Gebäude), ist eine exakte Betonfeuchtigkeitsmessung durchzuführen, da übermäßige Estrichfeuchtigkeit einen neu verlegten Boden mit Sicherheit beschädigen würde.

Unterböden, auf denen verklebte Böden (fast dampfdicht) verlegt werden, benötigen eine Abdichtung (Isolierung) gegen aufsteigenden Dampf, wenn kein Keller darunter liegt Untergeschoss). Wasserabweisender Beton, Kriechkeller oder ähnliche Materialien reichen nicht aus, um der Migration von Dampf in den Unterboden vorzubeugen.